Covid-19

Facebook

Covid-19 in Südafrika und Simbabwe

Wieviel Ungleichheit in dieser einen Welt ist, erfahren wir in diesen Tagen. Risiken, Gesundheitsversorgung, Lebensumstände und ökonomische Auswirkungen sind ungleich verteilt. Und es ist wahrscheinlich, dass COVID-19 die Ungleichheit vergrössert und viele Menschen in Armut stürzt.

Die Zugehörigkeit zu einer Risikogruppe lässt sich im Einzelfall nicht steuern. Systematische Benachteiligungen hingegen haben eine Geschichte und können verändert werden. COVID-19 hat ein anderes Gesicht, je nachdem, ob wir in einem gut ausgestatteten Gesundheitssystem oder einem kapitalstarken sozialen Sicherungsnetze aufgehoben sind, oder nicht.

Wir wagen weiterhin zu hoffen, dass die gesundheitlichen Auswirkungen auf die Mehrheit der Menschen auf dem afrikanischen Kontinent kleiner sein werden als hier in Europa. In Südafrika liegt aktuell die Ansteckungsgeschwindigkeit (die Reproduktionszahl R) tiefer. Auch wenn das Gesundheitswesen in den Ländern Afrikas unter der Last von COVID-19 nicht zusammenbricht oder die Lockdown-Massnahmen sanfter sein könnten: der wirtschaftliche Schaden wird immens sein, denn die afrikanischen Wirtschaften sind stark an globale Kreisläufe angeschlossen und ihre auf Rohstoffen und Agrarprodukten basierenden Exportwirtschaften leiden bereits jetzt stark.

Die COVID-19 Krise schärft den Blick von uns allen auf die Probleme und grossen Fragen unserer Zeit, sie zeigt, wie dringend eine Diskussion über Gerechtigkeit und Menschenrechte ist, sie fordert uns zur Solidarität auf, und sie erinnert uns, dass wir Handlungsspielräume und eine Verantwortung haben, unsere Zukunft zu gestalten.

Situationsbericht (Beilage zum Mitteilungsblatt Mai 2020)

Artikel zu Covid in Südafrika und Simbabwe (PDF)

fepa-Partner setzen sich in ihren Gemeinschaften ein

Alle fepa-Partnerorganisationen begegnen der COVID-19-Herausforderung aktiv. Sie schützen ihre MitarbeiterInnen und stehen auch während der Krise für die Interessen jener Menschen ein, die sie vertreten.

fepa hat alle PartnerInnen schnell mit Informationen, moralischer Unterstützung sowie flexiblen Finanzierungen versorgt. Unsere Partnerorganisationen wissen, dass wir ihnen solidarisch und längerfristig zur Seite zu stehen. Denn die Krise wird die Projekte noch lange beeinträchtigen: Ausbildungszentren wie das Kuwadzana Skills Training Center oder Gruppenkurse wie bei PORET bleiben länger eingeschränkt. Und die Informations- und Aufklärungsarbeit an der Basis wird vorübergehend auf kleine Gruppen beschränkt und mit viel Laufarbeit verbunden sein. fepa hat darum zusätzliche Mittel für die Informationsarbeit in den Gemeinschaften und den Schutz von Mitwirkenden überwiesen. Die Projektbeiträge passen wir flexibel an die Entwicklungen an, damit die Organisationen und die Projektziele weiterleben.

Aktuell führen in Simbabwe die Menschenrechtsorganisationen YETT und PYCD Informationskampagnen durch, die sich besonders an junge Menschen richten. Zudem beobachten und kommentieren sie kritisch, wie sich die Massnahmen auf die Bevölkerung auswirken. In Südafrika setzt sich CKFCA besonders für den Gesundheitsschutz der FarmarbeiterInnen ein. fepa-Partner BHASO arbeitet in der Provinz Masvingo in Simbabwe auf Hochtouren, damit Menschen mit HIV trotz kaum noch zu erreichenden Gesundheitsposten zu ihren Medikamenten kommen.

fepa beschäftigt sich auch mit den strukturellen und langfristigen Auswirkungen der Pandemie für die Länder im südlichen Afrika und setzt sich für globale Solidarität ein.

Aktuelles

Für einige Tage teilen wir hier unsere interne Notiz zu COVID-19, die für die fepa-Vorstandssitzung am 30.4.2020 entstanden ist und erst ein leichtes Update erfahren hat.

Unser Partner Dangwe Arts hat einen Covid-19 Aufklärungssong produziert.

Weiterführende Informationen