Gender Aktivismus

Facebook
Download als PDF

Gender Aktivismus

Gender Aktivismus Förderung

«FEPA’s support has helped a lot in changing womens‘ lives in Chipinge through the awareness campaigns that empower women to stand their ground and challenge the harmful cultural practises that continue to hinder women’s development. Through the support quite a number of women can now stand up and report cases of rape and sextortion freely.» – PYCD

Gender Aktivismus

Junge Frauen und Männer engagieren sich gegen sexuelle Ausbeutung, Kinderheirat und für mehr Gleichstellung. Das „Gender Office“ schafft Raum für Dialog unter den Frauen, welche schädliche Praktiken kritisch und kultursensibel hinterfragen. Das Gender Office ist Teil unserer Gemeinschaft von PraktikerInnen, die sich mit innovativen Methoden für Frauenrechte und Geschlechtergerechtigkeit einsetzt.

Aktuell

  • Die negativen Auswirkungen von Covid-19 auf die Situation von Mädchen und Frauen ist dramatisch. Das Gender Office erhält viele Meldungen, welche die Zunahme von Gewalt und Teenager-Schwangerschaften betreffen. Die BeraterInnen in den Gemeinschaften werden stetig weitergebildet, aber die Belastung ist hoch.
  • Im April bildeten sich 30 AktivistInnen zu BürgerInnenjournalistInnen aus, um Fehlinformationen rund um Covid-19 in der Gemeindschaft zu korrigieren und Schutzmassnahmen zu verankern. Die Beiträge können Sie unter dem #ngatirwiseutungu (lass uns Covid19 bekämpfen) einsehen.
Mädchen- und Frauenrechte voranbringen

Das Ziel dieses Projektes ist eine geschlechtergerechtere Gesellschaft in der Region um Checheche und Chisumbanje im Chipinge Distrikt, Simbabwe. Junge Frauen sollen eine zentrale Rolle in den Entwicklungsbemühungen spielen können. Dazu gibt das Projekt ihnen eine Stimme, stärkt ihre Stellung in der lokalen Gemeinschaft und unterstützt sie, Hindernisse aus dem Weg zu räumen, die vereiteln, dass sie diese Rolle einnehmen können. Darum unterstützt das Projekt junge Frauen aus der Gemeinschaft, welche geschlechtsbasierte Ungerechtigkeiten selber und kultursensitiv angehen.

Unmittelbar stärkt das Projekt mit konkreten Massnahmen das Recht der Mädchen und jungen Frauen über ihren Körper selber verfügen zu können, denn das ist eine Grundlage für den Ermächtigungsprozess. Dank einer gezielten Vernetzungsarbeit und Wissenstransfer in diese ländliche Region stellt das Projekt Kompetenzen von anderen Organisationen, die bisher gar nicht in der Projektregion aktiv waren, zur Verfügung und verankert diese in der lokalen Organisation mit ihren «gender activists».

Der fepa Projektpartner ‚Platform for Youth and Community Development‘ (PYCD) ist eine engagierte und lokal stark verwurzelte Jugendorganisation. Mit ihren vielen Mitgliedern und den 25 ausgewählten «Gender-AktivistInnen»  erarbeitet PYCD einen Wandel in den Einstellungen und Handlungsweisen bei den Mitgliedern von ländlichen Gemeinschaften in Chipinge, Simbabwe. Diese Gemeinschaften sind geprägt durch kulturell bedingte Benachteiligungen von Mädchen und (jungen) Frauen sowie durch eine sozioökonomische Dynamik, die sich negativ auf die sozialen Rechte der Mädchen und jungen Frauen auswirkt.

fepa PartnerorganisationPlatform for Youth Development
OrtChipinge, Zimbabwe
ZielgruppeMädchen und junge Frauen
fepa Beitrag 2017-2019CHF 92’000
fepa Beitrag 2020CHF 48’000
fepa Beitrag 2021 (Budget)CHF 35’000

Mit Ihrer Spenden zugunsten dieses Projektes…

unterstützen Sie AktivistInnen von PYCD, die in ihren Gemeinschaften einen förderlichen Dialog über die Bedürfnisse der Jugendlichen anstossen und jungen Frauen zur Seite zu stehen.

Spenden Sie Gleichberechtigung

Finanzielle Unterstützung

  • Röm.-Kath. Gesamtkirchgemeinde Bern
  • Berti Wicke-Stiftung
  • Röm.-Kathol. Kirche Kriens
  • Einwohnergemeinde Oberägeri
  • Gemeinde Riehen

Weiterführende Informationen